Schwerter Kampfsportler erneut deutsche Mannschaftsmeister im Hapkido cool 

 

Bei der deutschen Meisterschaft in Lutherstadt-Wittenberg (Sachsen Anhalt), belegte die Hapkidoabteilung der Budogemeinschaft Schwerte zum vierten mal in Folge den Mannschaftsmeistertitel. Bei Hapkido handelt es sich um eine südkoreanische Kampfkunst, die immer mehr Menschen in Ihren Bann zieht. Insgesamt konnten sich die 19 Schwerter Kampkünstler gegen die Konkurrenz von über 200 Startern mit 15 Meistertiteln, 7 Vizemeistertitel und 3 Drittplatzierungen behaupten. Darüber hinaus überzeugte Meister Guido Böse mit seinen Leistungen und erzielte mit 5 Deutschen Meistertiteln erneut den Grand Champion Pokal bei den Männern.
Das Spektrum im Hapkido, erlaubt zahlreiche Wettkampfdisziplinen. Eröffnet wurden die Meisterschaften mit der Kategorie Freikampf im Leichtkontakt, aufgeteilt in Altersklassen und Gewichtsklassen. Hier gab es einen souveränen Auftakt für die Budogemeinschaft, in der Jugend belegte Anna-Zoe Geisel (10 Jahre) als jüngste

Schwerter Teilnehmerin den dritten Platz in der Klasse weibliche Jugend -60 KG, gleiche Wertung für Paul Surmann (MJ +65 KG) und Lutz Hillebrand belegte den 7.Platz (MJ -65 KG). Bei den Frauen konnte sich Silke Vonhoff (WS +65 KG) den ersten Platz erkämpfen gefolgt von Ihrer Vereinskameradin Svenja Freese (WS -65 KG), auf Platz 3. Der Titelkampf bei den Männern (+80 Kg) wurde zwischen Schwerter Sportlern ausgefochten, hier unterlag Markus Hillebrand 2.Platz seinem Vereinskollegen Sergej Bereznev, der somit seinem Meistertitel verteidigte. Marius Schreiner belegte hier Platz 5.

In der Rubrik Selbstverteidigung (SV) mussten sich die Kämpfer gegen vorgeschriebene Angriffe verteidigen. Dabei wurde Präzision, Effektivität und Schnelligkeit bewertet. Hier fühlte sich gleich eine ganze Armada von Schwertern Kampfkünstlern heimisch. Gleich zu Beginn konnte Lutz Hillebrand in der MJ-13J den Titel für sich entscheiden, gefolgt von seiner Schwester Sophie Hillebrand (WJ-17J) die Ihren Jugendmeistertitel aus 2012 verteidigte. Anna-Zoe Geisel kahm bei den jungen Damen auf Platz 4. Fabio Wellmer (MJ-17J) musste seinen Deutschen Jugendmeistertitel aus 2012 abgeben und nennt sich nun Deutscher Vizejugendmeister (2. Platz), Paul Surmann 4.Platz (MJ-17J), Gianluca Paoletti 7.Platz (MJ-17J), bei den Senioren 10-5 Kup (Weiß- bis Grüngurte) legte Nic Rullkötter mit einem überraschenden Deutschen Meistertitel vor. Gleiches versuchte Markus Hillebrand in der Klasse 4 – 1 Kup (Blau- bis rotgurte), indem er anfangs eine hohe Punktzahl vorlegte, doch sein Vereinskollege Gordon Pieler verwies ihn auf den zweiten Platz und verteidigte auch seinen Titel aus 2012. In der Weiblichen Schülerklasse stand Svenja Frese um nichts nach und schnappte sich ebenfalls den Titel der Deutschen Meisterin (1.Platz). Der Höhepunkt der SV folgte im Anschluss der Jugend und der Schüler in der Dan Klasse, hier begann Meister Guido Böse seinen Siegeszug mit dem 1.Platz, seine Kammeraden folgten ihm, Meister Reinhold Harenbrock 4.Platz, Sergej Bereznev 5.Platz.

Im Formlauf werden Techniken und Bewegungsabläufe gegen imaginäre Gegner ausgeführt. Hierbei unterscheidet man zwischen traditioneller Form und Freestyle. In einem Stechen bei den Schülern konnte Svenja Frese den 3.Platz in der traditionellen Form sichern. Hier belegten weiterhin Daniela Klasen Platz 6, Christian Schneider (8), Sebastian Eßer (8), Silke Vonhoff (10) und Markus Hillebrand (12). Meister Guido Böse konnte seinen Siegezug in der Dan Klasse fortsetzen und belegte erneut den 1. Platz. Seine Teamkollegen belegten mit Reinhold Harenbrock und Sergej Bereznev Platz 7 und 8. Zum ersten mal in der Freestyle Form mit einem Schwert angetreten und gleich Platz 1 für Daniela Klasen, mit knappem Abstand gefolgt von Svenja Frese auf Platz 2. Auch Meister Guido Böse lies in einer eindrucksvollen Schwertform seine Konkurrenz hinter sich, wiederum Platz 1 für ihn und 4 für Reinhold Harenbrock.

In der Disziplin Show versuchen die Teilnehmer mittels spektakulären und einfallsreichen Kampfkunstdarbietungen und musikalischer Untermalung das Publikum (und die Punktrichter) zu begeistern. Auch hier konnte sich das alt eingesessene Schwerter Team, die amtierenden Vizeeuropameister Meister Reinhold Harenbrock und Meister Guido Böse durchsetzen und standen am Ende ganz oben auf dem Treppchen.

In der letzten Disziplin, dem Bruchtest, geht es neben Kraft auch um Schnelligkeit, Konzentration und Koordination. Ziel ist es, massive Holzbretter unterschiedlicher Stärken mit der Hand, dem Ellenbogen oder dem Fuß zu brechen. Die männlichen Schüler legten vor, Sebastian Eßer 1.Platz, gefolgt von Markus Hillebrand 2.Platz, Marius Schreiner 4. Platz und Gordon Pieler Platz 5, bei den Damen belegte Silke Vonhoff Platz 4 und Daniela Klasen Platz 6, hier konnte Svenja Frese für sich erneut den 3.Platz ausmachen, mit dieser Platzierung erreichte sie mit 5 Einzelstarts auch zum 5. Mal das Treppchen und verpasste nur knapp den Grand Champion Titel bei den Damen, den dieses Jahr die Trainerin des Wittenberger SV für sich beanspruchte. In der Dan Klasse wurde es noch mal richtig spektakulär, 4 Teilnehmer (davon drei Schwerter) erreichten die letzte Runde in der innerhalb von 10 Sekunden an 4 Stationen, 8cm starke Bretter mit der Faust, dem Ellenbogen, dem Fuß und einmal mit einer Sprungfußtechnik zerbrochen werden mussten. Unter jubelndem Beifall gelang es ausschließlich Meister Guido Böse alle Stationen zu bewältigen. Dies brachte Ihm zugleich seinen 5.Titel ein und katapultierte Ihn nach ganz oben auf der Punkteliste zum Grand Champion. Seine Vereinskammeraden Sergej Bereznev und Tobias Lohre teilten sich bei gleichen Leistungen in der letzten Runde den 2.Platz.

Markus Hillebrand

   

Videogalerie - Hapkido  

   

Fotogalerie - Hapkido