Hap-Ki-Do, Budogemeinschaft Schwerte kehrt als doppelter Mannschaftslandesmeister zurück 

 

Die Hap-Ki-Do Landesmeisterschaften Technik der Jugend und Senioren folgte dieses Jahr unmittelbar der Deutschen Hapkido Meisterschaft und fand in Clarholz statt. Hap-Ki-Do ist eine koreanische Selbstverteidigungskampfkunst und wird neben zahlreichen anderen Kampfkunstsportarten in der Budogemeinschaft Schwerte 61 e.V. gelehrt.

Die schwerter Hapkidoker knüpften an ihren Erfolg der DM an und konnten neben vielen erfolgreichen Platzierungen zusätzlich die begehrten Mannschaftspokale der Jugend und der Senioren mit nach Hause bringen. Die Jugend musste zweimal antreten, einmal ein Pflichtprogramm gefolgt von einem Kürprogramm. In beiden Programmen mussten Sie Ihr Fähigkeiten in Punkto Fußtechniken, Fallschule und Selbstverteidigungstechnicken gegen verschiedene Angriffsarten demonstrieren.

Hierbei erzielte die kleinen Kampfkünstler nachstehende Platzierungen, 1. Platz Anna-Zoe Geisel (TJ1) und Fabio Wellmer (TJ3), 2. Platz Kai Hillebrand (TJ1) und Maurice Gaberg (TJ5), 3. Platz Janis Löchner (TJ2) und Lisa Renzing (TJ4).

In der Kategorie Selbstverteidigung mussten sich die erwachsenen Wettkämpfer effektiv, präzise und schnell gegen unterschiedliche Angriffe verteidigen. Die Angriffe bestanden aus würgen, fassen, klammern, schlagen, treten und Stockschlägen. Bei den Schülern standen auf allen Plätzen schwerter Füße mit folgenden Besitzern, 1.Platz Gordon Pieler, 2.Platz Markus Hillebrand, 3.Platz Carolin Bastian. In der Meisterklasse wurden die Angriffe z.B. durch Messerangriff erweitert, am besten konnte sich Guido Böse zur wehr setzen und erzielte hierbei den ersten Platz.

Im Hapkido kommen ab den fortgeschrittenen Graduierungen Waffen wie Stock, Seil, Messer und Schwert zum Einsatz. Mit diesen Waffen zeigt der Kämpfer eine Form gegen mehrere imaginäre Gegner und nutzt dabei die gesamte Technikbandbreite. In der Meisterklasse konnte Guido Böse mit einer Schwertform seinen Titel verteidigen und als alter neuer Landesmeister vom Podest stolzieren, Gold für Schwerte.

 In der Kategorie traditionelle Form werden die Einhaltung der Hap-Ki-Do Prinzipien, Technikpräzision und –ausführung und die Form an sich bewertet. In der Schülerklasse ging Gold an Svenja Frese und Silber an Daniela Klasen. Auch hier erreichte in der Meisterklasse Guido Böse den ersten Platz.

Die Freestyle-Formen wurden musikalisch unterlegt Hier standen Spektakularität, Einfallsreichtum, Schwierigkeitsgrad, Schnelligkeit sowie Präzision im Vordergrund. Hier konnte Schwerte ebenfalls zwei goldene Ränge erlangen, in der Schülerklasse Carolin Bastian mit einer Schwertform und in der Meisterklasse erneut Guido Böse ebenfalls mit dem Schwert.

In der letzten Disziplin Bruchtest geht es darum, mit bestimmten Schlag und Fußtechniken ein massives Holzbrett zu zerteilen. Hierbei wird nach dem einfachen KO-Prinzip entschieden, bei welchem der Schwierigkeitsgrad der Technik und die Brettstärke kontinuierlich zunimmt. Auch in dieser Disziplin konnte Schwerte Punkten und überzeugen. In der Schülerklasse erreichte Gordon Pieler den ersten Platz, gefolgt von seinem Vereinskollegen Sebastian Eßer auf dem zweiten Platz.

Markus Hillebrand

   

Videogalerie - Hapkido  

   

Fotogalerie - Hapkido